Glendalough, Irland – eine Reise im Winter oder zu Weihnachten wert

Unberührte Natur und beeindruckende Landschaften erwarten den Outdoor-Begeisterten in den Wicklow Mountains, einer bekannten Berg-Region Irlands.

dublin-glendalough-winterreise09

Glendalough, Wicklow Mountains, Irland

Bei mildem Klima (ca. 5 Grad) ist Irland mit seinen spannenden Landschaften und Wander-Routen ein tolles Ziel, um eine Winter- oder Weihnachtsreise zu planen. Hier stelle ich den berühmten Berg-Ort Glendalough vor, der inmitten der Wicklow Mountains liegt und für seine einmaligen Wanderpfade berühmt ist.

Glendalough ist ca. 60-90 Autominuten südlich von Dublin entfernt. Von Dublin aus gibt es günstige Angebote per Bus anzureisen (tägliche Fahrtzeiten). Das Panorama vor Ort ist atemberaubend mit Bergen, Wasserfällen, Tälern, Flüssen und unendlichen Grünflächen und Wäldern. Die Wanderpfade erstrecken sich um die beiden größeren Flüsse Lower und Upper Lake, entlang der Poulanass Wasserfälle und hinab der Bergzüge der Wicklow Mountains. Es gibt ganz unterschiedliche Wanderpfade, unterteilt nach Distanz und Schwierigkeit. In einer Übersicht wird jede der Routen mit Streckeninfos beschrieben. Zwischen 1 und 11 Km Länge, erwarten einen ganz unterschiedliche Landschaften, Tierarten auf mehr oder weniger fordernden Höhenmetern.

Neben den Poulanass Wasserfällen und den beiden Flüssen, erkundet man das Lugdruff Valley und Mountain, das Ruined Miner`s Village, das St. Kevin`s Bed, den Glendasan River und Valley, den Cliff of the Spinc, das Derrybawn Mountain Panorama und den Wicklow Way, um einmal die bekanntesten Landschaften zu nennen. Ideal, um ein aktives Wochenende inmitten der Natur und mit den schönsten Landschaften Irlands zu verbringen !

Ein starkes Erlebnis, wie in der Auswahl an frischen Bildern aus den Wicklow Mountains eingefangen:

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  

  

  

*